Mein Kind lügt ständig!

Kinder durchleben viele Phasen im Laufe ihrer Entwicklung. Sie versuchen sich in den verschiedensten Rollen, um sich zu entwickeln. Im Elternhaus ist das Kind, dass Kind der Eltern. Hat es Geschwister? Dann nimmt es die Rolle der älteren oder jüngeren Schwester bzw. des älteren oder jüngeren Bruder. Im Hause der Großeltern ist es das Enkelkind. Im Kindergarten oder in der Schule nimmt das Kind je nach Charakter eine andere Rolle ein. Das kann zum Beispiel die Rolle des Anführers bzw. der Anführerin sein oder die Rolle eines Einzelgängers sein. Kinder probieren sich aus und leben das, was für sie und ihre Persönlichkeit am besten ist.

Das Lügen gehört ebenfalls zur Entwicklung dazu. Kinder versuchen es in einer Phase ihres Lebens und finden für sich heraus, ob es sich lohnt unehrlich oder ehrlich zu sein. Wenn das Kind lernt, dass das Lügen sich lohnt, wird es das Lügen beibehalten. So ist es mit allen Phasen, die das Kind durchlebt. Alles was sich lohnt, wird beibehalten und sogar perfektioniert.

Grundsätzlich steckt eine positive Haltung dahinter. Alles was Kinder tun, dient dazu ihre Existenz zu sichern und um den Fortschritt in ihrer Entwicklung voranzutreiben.

Kinder lügen aus den verschiedensten Gründen, die für das Kind einen existenziellen Grund haben.

Vorab müssen Eltern für sich klären, ob Sie ein ehrliches Leben führen und somit aufrichtige Vorbilder sind oder ob Sie Wasser predigen und Wein trinken?! Einige Eltern lügen, um z.B. einem unangenehmen Telefonat aus dem Weg zu gehen. Sie sagen dem Kind, Sie sollen ans Telefon gehen und ausrichten, dass man nicht zuhause sei. Solche Lügen geschehen aus Feigheit, Angst, Scham usw. und genau dieses vermitteln Sie Ihrem Kind. Es wird sich irgendwann in ähnlicher Situation befinden und wie die Eltern damals reagieren. Wer möchte, dass seine Kinder ehrlich sind, muss selbst in jeder Hinsicht aufrichtig durchs Leben schreiten!

Kinder lügen oft aus dem Gefühl der Angst heraus. Es konnte beispielsweise der Schokolade nicht widerstehen und isst diese heimlich auf. Aus Angst vor den Konsequenzen lügt es und behauptet die Schokolade nicht gegessen zu haben.

Ein anderes Beispiel sind Scheidungskinder. Diese stehen oft bei Konflikten der Eltern zwischen den Stühlen. In solchen Situationen beginnen Kinder ebenfalls zu lügen, um sich zu schützen. Kinder kommen unter diesen Umständen in einen enormen Loyalitätskonflikt, da sie zu beiden Elternteilen gleichermaßen gehören wollen. Dieses ist für Kinder eine bedrohliche Lage, die Ängste auslösen kann. Angst ist also ein guter Grund, um sich durch eine Lüge zu schützen.

Zudem lügen Kinder, weil sie Aufmerksamkeit benötigen. Kinder möchten gesehen werden und haben einen natürlichen Geltungsdrang. Jeder Mensch möchte wahrgenommen werden und für ein Kind ist es existenziell wichtig für eine gesunde Entwicklung. Kinder beginnen zu lügen und erzählen fantastische Geschichten, weil ihnen dann zugehört wird. Auch hier gilt: Es lohnt sich für das Kind, da es jetzt mehr Aufmerksamkeit erhält.

Darüber hinaus lügen Kinder aus dem Gefühl der Scham. Hier kann man ganz deutlich an der Körpersprache erkennen, dass es dem Kind sichtlich unangenehmen ist. Die Lüge ist aber das kleinere Übel, weil die Scham über das Getane zu groß ist. Das Kind leidet sehr unter dem Schamgefühl und hier handelt es sich auch um eine Notlüge. Diese sollte nicht noch weitere Konsequenzen nach sich ziehen. Das Kind ist schon durch die Scham die es empfindet gestraft genug. Oft ist es auch eine Lüge die dem Kind die Zugehörigkeit in einer Gesellschaft sichert und durch eine ehrliche Aussage würde es jemanden anders bloß stellen. Also kann eine Lüge auch aus Höflichkeit oder Loyalität geschehen.

Auch das Gefühl der Überforderung kann ein Kind zum Lügen verleiten. Beispielsweise hatte das Kind einen schlechten Schultag und hat im Unterricht alle relevanten Unterrichtsinhalte nicht mitbekommen, weil es so in seinen eigenen Gedanken versunken war. Nun hat das Kind Hausaufgaben erhalten, dass es nicht bewältigen kann, weil es diese nicht verstanden hat. Den Eltern berichtet es dann, aus der Überforderung heraus, dass es keine Hausaufgaben zu erledigen habe.

Wichtig zu verstehen ist, dass das Lügen keine böswillige Tat ist. Sondern ein Hilferuf!

-Geben Sie dem Kind das was es braucht und lernen sie zu verstehen, warum das Kind lügt?

-Welchen Zweck erfüllt die Lüge?

-Sind wir als Eltern ehrliche Vorbilder?

-Lüge ich evtl. auch, um z.B. jemanden nicht zu verletzen oder aus Scham?

-Schenke ich meinem Kind genügend Aufmerksamkeit?

-Welche Ängste plagen das Kind?

-Wie gehe ich mit Fehler um?

-Wie kann ich mir und meinem Kind am besten helfen?

-Wer kann mich unterstützen?

Der Weg des Verständnisses ist der Weg zur Heilung. Zu einem gesunden Leben gehört es aufrichtig durchs Leben zu gehen. Nur so führt man ein würdiges Leben. Kinder bzw. Menschen lügen ungern und tun dies oft aus dem Gefühl heraus, dass es notwendig sei.

Lügen lösen enorme Stresshormone aus, die ein negatives Gefühl im Menschen hervorrufen. Lügen sind, sowohl in der Mimik als auch in der Gestik, sichtbar für das geübte Auge. Selbst für das ungeübte Auge entsteht eine Art Unwohlsein. Menschen die unehrlich sind, sind oft unsympathisch.

Gehen Sie bewusst mit sich und Ihrem Kind um. Analysieren Sie, wann Sie lügen und warum Sie es tun. Versichern Sie Ihrem Kind, dass Sie es lieben, auch wenn es mal z.B. eine schlechte Note schreibt. Kommunizieren Sie es mit Ihrem Kind, wenn Sie aus der Not heraus vor Ihrem Kind lügen mussten, um z.B. jemanden nicht zu verletzen.

Befassen Sie sich mit Ihrem Kind und lernen es verstehen, damit das Lügen unnötig wird. Neutrale Personen können hilfreich sein, da Eltern emotional verstrickt sind mit Ihren Kindern. Emotionen stehen oft bei der Analyse von Problemen im Weg. Es ist mutig und zeugt von tiefer Liebe, den Weg des Verständnisses zu gehen.

Dresi

About the Author

Dresi

>