Wie stärke ich mein Immunsystem in 4 Schritten?

Ein starkes Immunsystem ist kein Zufall. Jeder kann effizient und konsequent durch eine bewusste Lebensführung sein Immunsystem stärken. Gleichzeitig wird dadurch die Lebensqualität gesteigert. Körperliche und geistige Gesundheit ist ein wertvolles Gut, dass es zu pflegen gilt. Ich finde es höchst dramatisch, dass uns oft suggeriert wird, dass nur Ärzte und irgendwelche Pillen unsere Gesundheit verantworten. Dies ist meines Erachtens völlig falsch. Denn jeder Einzelne von uns, sollte sich zum Experten seines eigenen Körpers entwickeln. Jedes Individuum sollte selbst fühlen und erspüren, was Er/Sie braucht. Ärzte sind wichtig, hilfreich und es ist gut, dass wir eine tolle medizinische Versorgung haben. Gerade in Notfällen ist eine gute ärztliche Versorgung unerlässlich. Allerdings halte ich es für falsch, die Verantwortung für den eigenen Organismus abzugeben. Der Arzt hat nur einen eingeschränkten Einblick in Ihr Leben und ist auch kein Hellseher/in. Dies bedeutet, dass Ihr Arzt anhand von einer Momentaufnahme und einem eingeschränkten Blutbild Ihren Gesundheitszustand erfassen muss. Dies ist fast unmöglich. Wir nehmen uns Zeit und lesen die Gebrauchsanweisungen von jedem Gerät, dass wir uns anschaffen. Jedoch nehmen wir uns leider nicht die Zeit unseren Körper und Geist, die wichtigste Gebrauchsanweisung, zu verstehen. Dies ist sehr traurig, denn der Körper ist kostbar und jeder ist in der Verantwortung liebevoll dafür zu sorgen. Es gibt nämlich keinen Ersatz für diesen. Jeder Mensch ist einzigartig und hat andere Bedürfnisse. Diese Bedürfnisse gilt es verstehen zu lernen. 4 Dinge sind dafür sehr wichtig.

1.Ernährung

Eine vollwertige und abwechslungsreiche Ernährung ist fundamental für ein starkes Immunsystem. Um das Immunsystem nachhaltig und effizient zu stärken, sollte die Ernährung pflanzlich sein. Tierische Proteine bedeuten für den Körper einen enormen Energieaufwand, um diese zu verstoffwechseln. Da die artgerechte Haltung oft nicht gewährleistet ist, kommen noch zusätzliche Faktoren dazu, die nicht förderlich sind für ein gesundes Leben. In unserem Bewusstsein ist leider oft nicht verankert, dass alles was wir zu uns nehmen, ein Teil von uns wird. Wir sind im Grunde ein Haufen Nahrungsmittel. Der Körper kann je nach genetischer Veranlagung vieles kompensieren, jedoch wird sich eine schlechte Ernährung früher oder später rächen. Nahrungsmittel sollten den Körper nähren, so wie es das Wort selbst beschreibt. Alles was uns nach dem Verzehr müde werden lässt, nährt den Körper nicht. Das Essen sollte uns Energie liefern, uns vitalisieren und unseren Körper und Geist stärken. Essen ist ein wichtiger Aspekt des Lebens und hat eine hohe Priorität. Wir sollten wissen, was wir zu uns nehmen und deshalb Fertigkost meiden. Alle Konservierungsstoffe, Geschmacksverstärker, schlechte Fette, Zucker, Süßstoff und einfache Kohlenhydrate haben in einer guten Ernährung nichts zu suchen. Genuss bedeutet, dass wir lernen was uns ganzheitlich gut tut und dieses mit Liebe tun. Wie alles im menschlichen Körper, sind auch die Geschmacksknospen ein Wunder. Diese sind in der Lage zu lernen. Alle sieben bis zehn Tage wird eine Geschmacksknospe durch eine andere ersetzt. Wenn wir also für eine Weile aufhören Zucker zu konsumieren und wir dann etwas Süßes essen, dann wird uns die Süße erschlagen. Essen wir jedoch täglich Süßes, kann es leider nicht süß genug sein. Beginnen Sie bewusst zu essen und lernen Sie was Ihr Körper braucht um optimal zu funktionieren. Nach einiger Zeit werden sie merken, wie sich Ihre Lebensqualität steigert. Dies wird nicht nur durch Ihr Wohlempfinden deutlich, sondern auch an Ihrem Aussehen. Die Haut, die Haare, die Fingernägel, die Verdauung und das Körpergefühl im Allgemeinen werden von Tag zu Tag besser. Verzichten Sie auf gesüßte Getränke und trinken Sie ausschließlich Wasser und ungesüßten Tees ohne Aromastoffe.

Ich finde, dass es nicht sein darf, dass Menschen Ihren Autos das teuerste Motoröl geben und sich selbst mit minderwertigem Essen und Trinken abspeisen. Ein Auto ist ein Gebrauchsgegenstand, dass austauschbar ist, der Körper ist es nicht. Setzen Sie die richtigen Prioritäten und bereiten Sie sich Ihr Essen mit Liebe zu. Nur so wissen Sie genau, was Sie zu sich nehmen. Zudem ist es wichtig sich ausreichend mit Mikronährstoffen zu versorgen. Besonders die Vitamin D Versorgung muss gewährleistet sein.

2.Bewegung

Der Menschliche Körper ist darauf ausgerichtet sich zu bewegen, deshalb nennt man diesen auch Bewegungsapparat. All unsere Stoffwechselprozesse sind auf Bewegung ausgerichtet. Der Knochenstoffwechsel z.B. kann nur durch ausreichende Bewegung in Kombination mit der Erdanziehungskraft optimal erfolgen. Ohne Bewegung würden unsere Knochen nach und nach schwächer. Die Muskulatur wird ebenfalls nur gestärkt, indem wir diese nutzen und trainieren. Das Gehirn ist darauf ausgerichtet ständig zu wachsen, wenn wir neues lernen und dieses im Tun begreifen. „Von nichts kommt nichts“ ist tatsächlich Realität.

Die Bewegung an der frischen Luft ist unerlässlich für einen gesunden Organismus. Alles wird durch Bewegung aktiviert und in der Funktion optimiert bzw. perfektioniert. Ein Körper der nur mäßig bewegt wird, wird mit der Zeit zerfallen. Entwickeln Sie Freude an Bewegung und finden Sie etwas, dass Ihnen Spaß bereitet. Ich bin davon überzeugt, dass es für jeden Menschen die passende Sportart gibt. Es ist, meiner Meinung nach, nichts natürlich wenn man ein Bewegungsmuffel ist. Hier sollte man sich fragen, warum etwas gemieden wird bzw. schwer fällt, dass so wichtig ist für ein gesundes Leben. Faulheit ist kein natürlicher bzw. gesunder Zustand. Hier ist es enorm wichtig, sein Leben zu reflektieren und den Dingen auf den Grund zu gehen. Wenn nötig, dann nehmen Sie sich Hilfe die Sie auf Ihrem Weg in ein gesundes Leben unterstützt.

3.Ruhephasen

Die Ruhehasen sind ebenso wichtig, wie die Bewegung. Denn hier regenerieren wir und schöpfen Kraft für die Herausforderungen, die uns im Leben begegnen. Mit Ruhe meine ich, dass Zeit mit sich selbst verbracht wird, ohne jegliche Art der Berieselung. Dies bedeutet, kein TV, Radio, Handy, Bücher, Zeitschriften usw. Jegliche Art von Konsum, lenkt uns vom Wesentlichen ab und hemmt die Ruhefindung. Auch hier gilt, dass was wir konsumieren hat einen Einfluss und hinterlässt seine Spuren. Bilder die wir einmal gesehen haben, sind in unserem Gehirn und Teil unserer Erinnerung. Ich kann nur davon abraten, das Gehirn mit beispielsweise Bildern von Gewalt zu nähren. Diese machen etwas mit der Psyche. Es ist erwiesen, dass chemische Prozesse in unseren Körper erfolgen, wenn wir nur an etwas Schönes denken, ohne es wirklich zu erleben. Also bedarf es keiner weiteren Erklärung um zu verstehen, dass solche Bilder die negativ sind, Negatives in uns auslösen. Man stumpft nur nach einer Weile ab und spürt die Auswirkungen nicht.

In den Ruhephasen geht es darum sich zu reflektieren, sein Handeln und Denken zu verstehen. Die eigenen Gedanken zu sortieren, sich wahr zu nehmen und auf sich einzulassen. So kann Klarheit über das eigene Leben entwickelt werden, denn jeder Einzelne ist Ergebnis der Erfahrungen, die im Laufe des Lebens gemacht werden und nichts tun wir ohne einen guten Grund. Der gute Grund ist uns oft nicht bewusst, weil wir uns nicht genügend Zeit für die Erkenntnis nehmen. In den Ruhephasen begegnen wir uns selbst auf eine respektvolle und achtsame Weise. Wir lernen uns selbst verstehen und agieren nicht mehr unbewusst und unkontrolliert. Bewusstes Leben bedeutet, sich, sein Handeln und Denken zu verstehen. In den Ruhephasen soll das Erlebte verarbeitet werden. Viele leiden unter Schlafstörungen, weil Sie sich keine Zeit zum verarbeiten Ihrer Lebensinhalte nehmen und diese sich in der Ruhe der Nacht aufzwingen. Dann erfolgt das Gedankenkarussell und ist äußerst ermüdend, weil man dann meist nicht ausreichend Schlaf bekommt um zu regenerieren. Meditation, autogenes Training, Waldbaden usw. sind Möglichkeiten, um zu sich zu finden.

4.Gesundes soziales Umfeld

Ein soziales Umfeld mit Menschen, die liebevoll und aufrichtig sind, ist unerlässlich. Die Menschen, die dich umgeben und mit denen man seine kostbare Lebenszeit verbringt, sollten unbedingt verlässlich und treu sein. Menschen, mit denen man so sein darf, wie man ist. Für eine gesunde Psyche ist es wichtig, dass man Psychohygiene betreibt und dieses ist nur möglich, wenn man sich mit Vertrauten austauschen kann. Es gibt nichts heilsames und fundamentales wie die aufrichtige und bedingungslose Liebe. Vertrauen können, sich Fallenlassen dürfen und mit Sicherheit gehalten zu werden, ist ein Grundbedürfnis. Meiden Sie Menschen die eine negative Haltung zum Leben haben, undankbar sind, dauernd jammern, andere schlecht machen, erniedrigend sind und an Ihrem Unglück immer andere Schuld sind. Sind negative Menschen Teil ihres sozialen Umfeldes, werden sich positive Menschen nicht von ihnen angezogen fühlen. Denn die Menschen, die uns umgeben färben ab und somit wird man Teil des Hamsterrads. Jeder von uns kennt z.B. die Erfahrung, dass man plötzlich Redewendungen in seinem Wortschatz intrigiert, die ein Freund/in nutzt, obwohl diese nicht zu dem eigenen Sprachgebrauch passen. Dies passiert ganz automatisch auch mit anderen Dingen. Negative Menschen haben eine Auswirkung auf uns und unsere Gesundheit. Der Umgang mit negativen Menschen laugt einen aus und wirkt energieraubend. Positive Menschen hingegen wirken vitalisierend und energiespendend.

Ich bin davon überzeugt, das Glücklich sein eine Entscheidung ist.

Jeder Mensch hat sein Päckchen zu tragen und jeder Einzelne ist in der Verantwortung dafür zu sorgen, dass es kein Paket wird. Die Menschen die Sie umgeben, sollten an Sie glauben und sich gegenseitig stärken. Geben Sie nicht die Verantwortung für Ihr Leben an andere ab, dafür ist es zu wichtig. Nehmen Sie Ihre Gesundheit und Glück selbst in die Hand und werden Sie Experte für sich selbst. Der menschliche Körper ist unfassbar vielseitig und individuell und gibt ihnen täglich Hinweise. Lernen Sie die Hinweise zu entschlüsseln, steht einem gesunden und erfüllten Leben nichts im Wege. Manchmal bedarf es etwas Hilfe, damit man den Weg in ein gesundes Leben findet.

Dresi

About the Author

Dresi

>